Digital Marketing Chris Denham Von Chris Denham

5 Tipps für das Finden neuer PPC-Keywords

5 Tipps für das Finden neuer PPC-Keywords

Sie haben eine ausgefeilte Kampagnenstruktur entwickelt und überzeugende Anzeigentexte verfasst. Ihre Keywords haben erste tolle Ergebnisse gebracht – jetzt aber ist es an der Zeit, mit den PPC-Kampagnen (Pay-per-Click) einen Schritt weiter zu gehen und die Keyword-Auswahl zu erweitern. Wenn Sie Zeit sparen und unnötige PPC-Ausgaben vermeiden möchten, dann nutzen Sie unsere fünf Tricks für einen guten Start.

1. Ein klares Ziel festlegen

Wenn Sie die herausfinden möchten, welche Keywords Sie am besten hinzufügen, dann müssen Sie festlegen, was Sie erreichen wollen. Mehr Umsatz? Den Traffic auf der Website steigern? Den Wettbewerber zurückdrängen, der sich auf Ihr Feld drängelt?

Egal was es ist: Ein klares Ziel hilft Ihnen sicherzustellen, dass Ihre Keywords zusammenarbeiten. Sie können mehrere Ziele haben (zum Beispiel mehr Umsatz und geringere Kosten), und Sie können das Ziel im weiteren Verlauf verfeinern.

Die Quintessenz: Legen Sie ein Ziel fest und lassen Sie sich davon leiten, wenn Sie neue Keywords hinzufügen.

2. Es gibt keine richtigen oder falschen Keywords

Wie verlockend ist doch der Gedanke, es würde irgendwo da draußen das „richtige“ Keyword geben, irgendwo im großen Heuhaufen aus Keywords – das dann die umwerfenden Ergebnisse liefert. Das Suchen ist in Wirklichkeit gar nicht so dramatisch.

Wahrscheinlicher ist es, dass eine Sammlung von Keywords den Unterschied macht. Warum? Weil sie im Laufe der Zeit optimiert wird. Versuchen Sie, angemessene Erwartungen zu setzen und behalten Sie dabei immer die Keywords in der Anzeigegruppe als „Kollektiv“ im Sinn.

Genauso verführerisch kann der Gedanke sein, ein Keyword sei „falsch“ und um jeden Preis zu vermeiden. Denn wenn man zu pingelig damit umgeht, welche Begriffe aufgenommen werden, kann das den Erfolg der Kampagne mindern. Damit soll nicht gesagt werden, dass manche Keywords nicht ungeeignet sind (wenn Sie beispielsweise Reitsportausrüstung verkaufen, dann ist es unwahrscheinlich, dass eine Suche nach „Kim Kardashians Hosen“ viel nützt – egal wie viele Suchbegriffe sich überschneiden). Entscheidend ist es, dass Sie Keywords hinzufügen und testen, um Einsichten zu gewinnen, solange Sie nicht sicher sind.

Die Quintessenz: Mehrere Keywords, die im Lauf der Zeit optimiert werden, sind die effektivste Strategie. Und solange Sie sich nicht sicher sind, ob ein Keyword angemessen ist, sollten Sie es hinzufügen, testen und davon lernen.

3. Negative können genauso effektiv sein wie Positive

Negative Keywords sind vermutlich nicht das erste, was Ihnen beim Hinzufügen von Keywords in den Sinn kommt. Sie sollten sie dennoch nicht übersehen. Auch wenn Ihr Hauptziel wahrscheinlich darin besteht, für mehr Suchvolumen zu sorgen: Bei bezahlten Suchen sollten Sie immer nach Möglichkeiten Ausschau halten, wie Sie die Cost-per-Click-Gebühren (CPC) auf das effizienteste Maß optimieren und minimieren können.

Statt positive Keywords zuerst hinzuzufügen, fangen Sie mit negativen an. Seien Sie dabei nicht kleinlich – und denken Sie immer an die beiden ersten Punkte oben. Sie werden vielleicht feststellen, dass Negative faktisch zu dramatischeren Verbesserungen des Ergebnisses führen als Positive.

4. Erstellen Sie einen Suchbegriffebericht

Wir haben jetzt drei solide Grundregeln für das Hinzufügen neuer Keywords. Wie aber entscheiden wir, welche wir tatsächlich auswählen?

Der erste Schritt besteht darin, einen Suchbegriffebericht zu erstellen. Gehen Sie in Google AdWords zum Tab Keywords und dort zum Tab Details. Wählen Sie unter SUCHBEGRIFFE die Option Alle. Wir empfehlen, die Daten mindestens 60 Tage lang laufen zu lassen, wenn das Ihr erster Bericht ist, und sie anschließend alle 30 Tage zu aktualisieren.

Ein Suchbegriffebericht zeigt die Suchbegriffe, die Ihre Anzeigen ausgelöst haben. Damit können Sie Longtail-Varianten identifizieren, die bei Ihrer Zielgruppe auf Resonanz stoßen. Das gleiche gilt für Keywords, die dauernd Anzeigen auslösen, aber nicht wertvoll sind.

Wenn Sie sich den Bericht ansehen, stellen Sie sich diese Fragen:

Welche Keywords funktionieren nicht (und können ggf. als Negativ-Keywords hinzugefügt werden)?

Gibt es Keywords mit hohen Impression-Zahlen aber ohne Klicks? Und liefern manche hohe Klickzahlen, aber keine Conversions? Gibt es Keywords, die einfach schlichtweg falsch sind?

Wenn Sie als erstes Negative hinzufügen, dann hilft das, Kosten zu sparen, ihre Klickmetrik zu verbessern, und es schafft Raum für die Keywords, die funktionieren.

Welche Keywords funktionieren wirklich (und können als Longtail-Keywords hinzugefügt werden)?

Longtail-Keywords kosten normalerweise weniger, sind weniger umkämpft und liefern bessere Ergebnisse. Sie sollten immer darauf achten, wo passend Longtail-Keywords zu nutzen. ChannelAdvisor Digital Marketing-Kunden können die Funktion Bestandsgesteuerte Suche nutzen und Longtail-Suchanzeigen erstellen und verwalten, die produktspezifisch, genau und dynamisch sind.

Wenn Sie ein erfolgreiches Keyword sehen, das von einem anderen Keyword oder einem Matchtyp ausgelöst wird, dann fügen Sie es hinzu. Es ist beinahe sicher, dass der Erfolg dieses spezifischen Longtail-Keywords besser sein wird. Für eine präzisere Steuerung empfehlen wir, Longtail-Keywords als exakten Treffer hinzuzufügen.

Welche KeywordThemen funktionieren (die ich testen kann)?

Um herauszufinden, welche Keywords in Ihre Ziele passen, sehen Sie sich die Click-Through-Rate (CTR), Kosten, Impressions- und Klickvolumen an sowie etwaiges Tracking, mit dem Sie Conversions und Umsatz überwachen.

Wenn Sie diesen Schritten folgen, können Sie sowohl vorhandene Keywords optimieren als auch Möglichkeiten für die Erweiterung von Keywords nutzen.

Die Quintessenz: Wenn Sie einer bestehenden Kampagne Keywords hinzufügen möchten, führen Sie als ersten Schritt einen Suchbegriffebericht aus. Stellen Sie sich die oben genannten Fragen, damit Ihre Kampagnen optimiert bleiben und wachsen.

5. Gegenseitige Befruchtung

Die meisten Händler stützen sich beim Digital Marketing auf mehr als eine einzelne Kampagne in Google. Es kann mehrere Themen, Kampagnentypen, Module geben – selbst mehrere Kanäle. Man kann der Versuchung erliegen, jedes Element isoliert zu betrachten.

Wenn Sie aber die Scheuklappen abnehmen und das Gesamtbild betrachten, kann das sehr erhellend sein. Ein negatives Keyword aus einer Kampagne kann in einer anderen verwendet werden, oder ein sehr erfolgreiches Keyword von Bing kann bei Google gut funktionieren. Der Schlüssel liegt darin, immer das ganze Bild im Blick zu haben und so die Details Ihrer Keywords zu verbessern.

Hier ist unsere Liste mit den drei besten Rezepten für gegenseitige Befruchtung:

– Testen Sie die erfolgreichsten Keywords von Google Shopping in Ihren PPC-Kampagnen
– Testen Sie die erfolgreichsten Keywords von Google in Bing (und umgekehrt)
– Testen Sie die erfolgreichsten organischen Keywords in AdWords (und umgekehrt)

Die Quintessenz: Nehmen Sie die Scheuklappen ab! Die erfolgreichsten Keywords aus einem Bereich in einem anderen zu testen, führt zu schnellem Erfolg.

Zusammenfassung

Wenn es um das Hinzufügen von Keywords geht, dann gibt es kein Richtig oder Falsch – der wichtigste Schritt besteht darin, ein Ziel festzulegen, an dem sich die eigenen Handlungen orientieren und dann die Keywords zu testen. Selbst wenn Sie ein Keyword testen, das nicht funktioniert, gewinnen Sie dennoch Einsichten für die Negativ-Keyword-Strategie. Und zuletzt: Egal welche Tests Sie durchführen, verlieren Sie nie das Gesamtbild aus den Augen.

Wir hoffen, Sie fanden diese Anleitung hilfreich.

Sprechen Sie mit einem ExpertenUm einen Anruf bitten