Sind Ihre Google-URLs schon umgestellt?

30 Juni, 2015

Digital Marketing ChannelAdvisor Von ChannelAdvisor

Schon mitbekommen? Bei Google stehen mal wieder einige Veränderungen ins Haus. Konkret geht es um die URL-Umstellung, die für alle, die Tracking-Parameter nutzen, einiges an Arbeit mit sich bringt. Hier ist einmal unsere CliffsNotes-Version aller wichtigen Details und Anforderungen, die Sie bis zum Stichtag, dem 1. Juli, kennen und erfüllen müssen.

Sie sind bereits ChannelAdvisor-Kunde? Dann kümmern wir uns natürlich bereits, und Sie müssen keine weiteren Schritte unternehmen. Einmal kurz durchatmen – und weiterlesen, welche Änderungen auf Sie zukommen, und warum Google diese anstrebt. Zu den Details …

Wenn Sie kein URL-Tracking nutzen, können Sie die URLs von Google automatisch umstellen lassen, damit die Anforderungen erfüllt sind. (Google verschiebt lediglich Ihre Ziel-URLs in das Feld „Finale URLs“.)

  • Wenn Sie kein URL-Tracking nutzen, können Sie die URLs von Google automatisch umstellen lassen, damit die Anforderungen erfüllt sind. (Google verschiebt lediglich Ihre Ziel-URLs in das Feld „Finale URLs“.)
  • Diese bestehen aus zwei Teilen: 1) einer finalen URL, die Ihre Kunden auf Ihre Zielseite bringt und 2) einer Tracking-Vorlage, die alle benötigten Tracking- oder Weiterleitungsparameter enthält.
  • Mit Tracking-Vorlagen können Sie identische Tracking-Parameter effizient auf viele Anzeigen gleichzeitig anwenden. Darüber hinaus bieten sie den Vorteil, dass Ihre Anzeigen nicht überprüft werden müssen, wenn Sie Änderungen vornehmen. So gehen Ihnen keine wertvollen Leistungsdaten verloren, wenn sich Ihre URLs ändern.
  • Wenn Sie kein URL-Tracking nutzen, können Sie die URLs von Google automatisch umstellen lassen, damit die Anforderungen erfüllt sind. (Google verschiebt lediglich Ihre Ziel-URLs in das Feld „Finale URLs“.)
  • Es gibt noch einige weitere Bedingungen, unter denen die oben erwähnte automatische Umstellung nicht möglich ist: Weiterleitungen über eine andere Domain sowie Tracking mit Klammern ({}) oder einer anderen Domain als Ihre Anzeigen-URL.
  • Wenn die automatische Umstellung für Sie nicht in Frage kommt, müssen Sie Ihre URLs manuell an die Vorgaben anpassen.

Was passiert am 1. Juli?

Am 1. Juli verändern sich einige Dinge:

1. Ziel-URLs können nicht mehr bearbeitet oder hinzugefügt werden.

2. Ziel-URLs werden von Google automatisch in das neue Feld „Finale URL“ verschoben, sofern sie keine Weiterleitungen über eine andere Domain enthalten.

3. Wenn bei Ihnen das Feld „Finale URL“ nicht ausgefüllt ist, werden Sie von Google benachrichtigt, dass Ihre Anzeigen in 30 Tagen nicht mehr geladen werden.

Noch einmal: Wenn Sie bereits mit ChannelAdvisor arbeiten, können Sie diese Hinweise als wissenswerte Info abspeichern und weitermachen wie bisher. Wir haben uns um alle notwendigen Schritte für Sie gekümmert.

 

Blog post by Rachel Miller, senior product marketing manager, ChannelAdvisor

Sprechen Sie mit einem ExpertenUm einen Anruf bitten