Der Brexit-Countdown läuft: Diese wichtigen Amazon-Deadlines sollten Sie kennen

19 November, 2020

Im Januar dieses Jahres begann für Großbritannien eine Übergangsphase zum Brexit, die nach dem derzeitigen Austrittsabkommen am 31. Dezember 2020 enden wird. Allen Erwartungen nach wird Großbritannien zum 1. Januar 2021 den europäischen Binnenmarkt und die EU-Zollunion verlassen. Zwar laufen derzeit noch wichtige Verhandlungen, doch ab dem Neujahrstag wird es damit eine Zollgrenze zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU geben. Dies wird konkrete Auswirkungen auf Unternehmen haben, die über die britisch-europäischen Grenzen hinweg tätig sind.

Auch Amazon hat bereits Änderungen an einigen seiner Programme angekündigt, in deren Rahmen Verkäufe grenzüberschreitend abgewickelt werden. Bitte beachten Sie, dass die Informationen in diesem Blogbeitrag von Amazon selbst stammen. Amazon kann jedes seiner Programme jederzeit mit oder ohne Ankündigung anpassen.

Da sich der Jahreswechsel mit Riesenschritten nähert, sind hier einige wichtige Fristen für Amazon FBA, die Sie auf dem Schirm haben sollten, um optimal auf die geplanten Veränderungen vorbereitet zu sein.

Wichtige Termine von Amazon FBA zum Brexit

Samstag, 14. November:

Ab Mitte November nimmt Amazon keine Aufträge zum grenzüberschreitenden Bestandsabbau mehr an. Konkret bedeutet das: Sie können keine Bestände mehr aus britischen Versandzentren an Adressen innerhalb der EU verlegen und umgekehrt. Vor dem Stichtag eingegangene Aufträge werden von Amazon noch bis zum 31. Dezember 2020 bearbeitet. Lokale Aufträge zum Bestandsabbau (also innerhalb Großbritanniens oder der EU) werden weiterhin entgegengenommen.

Freitag, 18. Dezember:

An diesem Tag beendet Amazon gesamteuropäische FBA-Bestandsübertragungen zwischen Großbritannien und der EU. Ab diesem Zeitpunkt müssen Sie Ihre Bestände in den britischen und EU-weiten Versandzentren also separat aufstocken. Gesamteuropäische FBA-Bestände, die sich bereits vor dem 18. Dezember innerhalb der EU befanden, werden von Amazon weiter zur Erfüllung EU-weiter Bestellungen genutzt, während für Gesamteuropa vorgesehene FBA-Bestände auf britischem Boden für Bestellungen aus Großbritannien genutzt werden. Innerhalb der EU sind Transfers von gesamteuropäischen FBA-Beständen weiterhin möglich.

Montag, 21. Dezember:

Amazon beginnt mit dem Abbau des grenzüberschreitenden Fulfillments über das European Fulfilment Network (EFN) und das gesamteuropäische FBA. Mit diesem Schritt vor Jahresende soll die Amazon-Logistik die nötige Zeit erhalten, etwaige letzte Bestellungen zu erfüllen. Amazon hat hierzu erklärt, dass es in der Woche ab dem 21. Dezember zu einem drastischen Rückgang grenzüberschreitender Verkäufe kommen wird, die dann schließlich am Montag, den 28. Dezember, vollständig eingestellt werden. Um Ihren Verkauf in Europa aufrechtzuerhalten, müssen Sie Ihre Produkte an Versandzentren in Großbritannien und der EU liefern.

Auswirkungen auf MFN

Amazon hat bestätigt, dass von Verkäufern selbst (also mit Unterstützung durch Logistik-Drittanbieter) abgewickelte Bestellungen über die britisch-europäische Grenze hinweg weiterhin möglich sind. Klären Sie am besten mit Ihrem Versanddienstleister ab, wie dieser Sie ab dem 1. Januar 2021 bei grenzüberschreitenden Lieferungen unterstützen wird. Als Verkäufer sind Sie in diesem Fall dafür verantwortlich, dass alle fälligen Zölle vor der Auslieferung an den Endkunden gezahlt wurden.

Gibt es Auswirkungen für Verkäufer außerhalb Großbritanniens und der EU?

Amazon erwartet nur minimale Störungen bei Waren, die von außerhalb – also z. B. aus den USA oder China – an Amazon-Versandzentren in Großbritannien oder der EU geliefert werden, da diese ohnehin bereits über Zollgrenzen hinweg gehandelt werden.

Unsere Empfehlung: Markieren Sie sich diese Fristen im Kalender und berücksichtigen Sie sie in Ihrer Planung, damit der Übergang auch für Sie möglichst reibungslos wird. Sie möchten über den Brexit und andere Entwicklungen im E-Commerce auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie auch unser Blog!

Selbstverständlich bleiben wir für unsere Kunden am Ball und aktualisieren auch unsere Plattform im Hinblick auf die gegenwärtigen Veränderungen bei Amazon. Mehr dazu erfahren Sie hier in Kürze!

Die hier bereitgestellten Informationen waren zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung auf der Brexit-Hilfeseite von Amazon aktuell.